Wiedergegründet 1953               

         

 

 

 

1. Vorsitzender

Stefan Zenkert

         

 

 

Hans-Christoph-Weg 22

 

93468 Altrandsberg

 

Tel. 09944 / 306567 

 

 

 

2. Vorsitzender:

Alexander Kollmer

 

Schriftführer:

Thomas Reiner

 

Vereinskassier:

Klaus Miefanger

 

Denkmalwart:

Georg Holzapfel

 

Reservistensprecher

Thomas Reiner

 

Kanonier:

Klaus Höpfl

 

Beisitzer:

Josef Seidl und Franz Miefanger

 

 

Das Kriegerdenkmal am Schlossaufgang

 

Anbringen der restaurierten Gedenktafel für die Gefallenen im 2. Weltkrieg im Schlosshof

 Termine 2016 für unsere Vereinsmitglieder

Freitag, 30.01.2016

Jahreshaupversammlung

Samstag, 27.02.2016

Graßoberlturnier im Gasthaus Laumer

Sonntag, 08.05.2016

Heimkehrerwahlfahrt nach Neurandsberg

Samstag, 13.11.2016

Volkstrauertag

 

 

Foto von der Jahresversammlung am 31. Januar 2016:

Die alte und neue Vorstandschaft mit dem Kreisvorsitzenden Markus Kindermann, die Kreis-Reservistensprecherin Silvia Breu und Bürgermeister Johann Aumeier.

Ein Blumenstrauß wurde an Vereinswirtin und Ehrenmitglied Erika Laumer überreicht.

 

Folgende Vorstände waren seit der Vereins-Wiedergründung 1953 tätig:

1953 - 1962

Karl Denk

 

1962 - 1964

Jakob Stelzl

 

1964 - 1967

Alois Nusko

 

1967 - 1969

Wolfgang Aumeier

 

1969 - 1977

Otto Schreckinger

 

1977 - 1992

Johann Vogl

 

1992 - 2007

Rudolf Nemmer

 

 2007 - jetzt

Stefan Zenkert

 

Aus der Vereinschronik:

Über die Entstehung des Krieger- und Soldatenvereins Altrandsberg liegen keine schriftlichen Aufzeichnungen vor. Aufgrund mündlicher Überlieferungen von bereits verstorbenen Vereinskameraden bestand ursprünglich vor der Jahrhundertwende nur der Kriegerverein Moosbach, dem auch die „Rattenberger" und „Altrandsberger" angehörten.

Im Jahre 1926 wurde auf Veranlassung von Direktor Frömmling, damaliger Besitzer der Ara-Werke, im Sommer des Jahres eine Gründungsversammlung abgehalten. Zum 1. Vorstand wurde Karl Denk von Altrandsberg gewählt. In dieser Gründungsversammlung wurde auch beschlossen, eine neue Vereinsfahne anzuschaffen.

Nachdem in den Jahren 1926 und 1927 bereits mehrere Fahnenweihen stattfanden, wurde vereinbart, die neue Fahne am 3. Juni 1928 zu weihen. Als Patenverein konnte der Veteranen- und Kriegerverein Moosbach gewonnen werden. Bier- und Festzelte gab es damals noch nicht, das Fest wurde im Vereinslokal im Gasthaus Kienberger abgehalten.

Es kamen die schlimmen Jahre des 2. Weltkrieges, in denen das Vereinsleben zum Erliegen kam. Nach dem Krieg wurde eine Vereinstätigkeit der Kriegervereine von der Militärregierung verboten, man vermutet, dass vorhandene Chronikaufzeichnungen etc. beschlagnahmt bzw. vernichtet worden sind. Erst im Jahre 1953 wurde der Verein KuSV Altrandsberg wieder neu gegründet; zum 1. Vorstand wurde wieder Karl Denk gewählt.

Im Jahre 1942 wurde das Kriegerdenkmal in der Nähe des Schlosses erbaut. Alljährlich wird am Volkstrauertag aller Opfer der beiden Weltkriege gedacht. Seit 1873 treffen sich die Kriegervereine Moosbach, Rattenberg und Altrandsberg jährlich am 1. Sonntag im Mai in Neurandsberg zu einer Heimkehrerwallfahrt.

Im Jahre 1964 wurde die neu restaurierte Fahne von 1928 unter Vorstand Alois Nusko eingeweiht. 1979 fand das 25-jährige Wiedergründungsfest statt; Schirmherr war damals Helmut Röll; Bürgermeister der Gemeinde Miltach.

Vom 8. – 11. Juli 1988 fand das 60-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe statt. Patenverein war der KuSV Rattenberg.

 

         >> hier finden Sie die Namen der Gefallenen beider Weltkriege (Link)

                    >> wieder zurück zu "Vereine"